Ätherische Öle

Ätherische Öle
Ätherische Öle sind äußerst wertvolle Substanzen, die aus seit der Antike bekannten
Kräutern und aromatischen Pflanzen gewonnen werden.
Die Anwendung kann im Rahmen der Inhalation und oralen Einnahme (sofern sie ge-
mäß technischem Datenblatt angegeben ist), aber auch durch die Aufnahme über die
Haut bei Massagen und Fußbädern erfolgen.
Unsere Vorfahren entdeckten die starke Wirkung der Aromen und setzten diese bei
religiösen Zeremonien, bei der Herstellung von Parfüms und Salben und als erste the-
rapeutische Mittel ein, indem sie aromatische Hölzer und Harze verbrannten, um je
nach Bedarf mit dem Rauch Ruhe und Entspannung oder Euphorie auszulösen.
Bei den ätherischen Ölen handelt es sich um Naturprodukte, die durch Extraktion
aus Pflanzenmaterial gewonnen werden, das zu den Kräutern und Heilpflanzen, den
so genannten aromatischen Pflanzen, gehört und einen hohen Gehalt an Essenzen
aufweist. Nach der Extraktion präsentieren sich diese Öle in Form flüssiger, flüchtiger
Substanzen und duften nach der Pflanze, aus der sie stammen.
Ätherische Öle sind Substanzen mit einer sehr komplexen Zusammensetzung und
stellen den besten Teil der Pflanze dar: Sie befinden sich in Form winziger Tröpfchen in
den Blütenblättern von Blumen, in der Schale von Früchten, im Harz und in der Rinde
von Bäumen und sogar in den Wurzeln von Kräutern und aromatischen Pflanzen.
Diese flüchtigen Elemente sind in Alkohol und Öl, aber nicht in Wasser löslich. Die
Menge des in einer Pflanze enthaltenen ätherischen Öls hängt von verschiedenen
Umweltfaktoren in der Umgebung und insbesondere von der Art, dem Klima und dem
Bodentyp des Ortes ab, in dem die Pflanze wächst und sich entwickelt.
In der Aromatherapie werden ätherische Öle verwendet, um den psychischen und
emotionalen Bereich wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Dabei werden die Öle als
Raumbeduftung, in Aromabädern, bei Inhalationen und in Sauna-Aufgüssen verwen-
det.
1 bis 8 (von insgesamt 35)
Ätherische Öle dürfen nicht auf den Augen aufgetragen werden. Bei versehentlichem
Kontakt reichlich Pflanzenöl auftragen, dann mit viel Wasser ausspülen.
Alle unsere ätherischen Öle können auf der Haut angewendet werden und müssen in
jedem Falle in einem Pflanzenöl verdünnt werden. Wir empfehlen, vor jeder Anwen-
dung stets für einen Zeitraum von mindestens 48 Stunden lang einen Hautverträg-
lichkeitstest in der Ellenbogenfalte vorzunehmen. Dabei kann das Produkt pur oder
verdünnt  auf der Haut aufgetragen werden. Sollte eine außergewöhnliche Reaktion
(Rötung, Reizung, Kribbeln auftreten, wird empfohlen, auf die Anwendung zu verzich-
ten.
Einige Öle (Bergamotte, Zitrone, Mandarine, Orange rufen eine UV-Strahlen-Sensibili-
tät hervor: Nach der Anwendung dieser Öle sollte die Haut für mindestens 6 Stunden
nicht der Sonne oder UV-Strahlen ausgesetzt werden.
Anwendung:
Bei oraler Einnahme (sofern sie gemäß technischem Datenblatt angegeben ist) sollten
die ätherischen Öle in einem Medium verdünnt werden, d.h. in Öl, Honig oder Zucker. 2
Tropfen ätherisches Öl mit einem Teelöffel Honig oder Olivenöl mischen oder auf einen
Zuckerwürfel träufeln. Maximal dreimal täglich nach den Hauptmahlzeiten einnehmen.
Bei versehentlicher Einnahme mehrere Esslöffel Pflanzenöl trinken, um das ätherische
Öl zu verdünnen, eine Giftambulanz kontaktieren und einen Arzt aufsuchen.
Im Allgemeinen wird die Verwendung von ätherischen Ölen für schwangere oder
stillende Frauen, Menschen, die an epileptischen Anfällen oder Krebserkrankungen
hormonellen Ursprungs leiden oder Überempfindlichkeiten aufweisen, sowie generell
für Menschen mit gesundheitlichen Problemen nicht empfohlen. Bei Säuglingen oder
Kindern unter 5 Jahren sollten ätherische Öl ausschließlich nach Absprache mit ei-
nem Arzt angewendet werden. Bei Atemwegsallergien oder Asthma sollte das direkte
Einatmen der Dämpfe vermieden werden.